Full text: 304. Ausstellung – Oesterreichischer Kunst-Verein in Wien – August 1880

  
  
  
  
190. Jaques Johann in Wien. Verendetes Reh. Oelbild: 0 fl. 150 5. W. 
191. Hamsa J. in Wien. Genrebild. Oelbild. Eigenthum des Herrn Leon Mandel 
in Wien. 
192. Max-Ehrler Louise in Wien. Stilleben. Oelbild. Verkäuflich. 
193. Morgenstern E. in München. Nebelmorgen am Gebirgssee, Oelbild. 600 Mark. 
194. Seifert Alfred in München. Studienkopf. Oelbild .., ... ..... il. 1005. W. 
195. Birkinger F. X. in Wien. Blumenstück. Oelbild. 2 A400 5. W. 
196, Canon J. in Wien. Danae. Oelbild. Verkäuflich. 
197. Engel Hugo in München. Der erste Fuchs. Oelbild . 2 u 500 Mark. 
198. Gross Bela in Wien. Der Strassen-Musikant: Oelbill 7 ME 350:6. Wi 
199 —200. Schwabe Heinrich in Nürnberg. 
199. Tag. 
200. Nacht. Statuetten aus Elfenbeinmasse . . Kt A a0 Mark: 
201. Lampi J. (+ in Wien.) Studienkopf. Aquarells 40.0. W. 
Prämien-Blätter für das Vereins-Jahr 1880: 
I. Beischlag R. in München: 
Das Mädchen aus der Fremde. 
(Nach Sehiller.) 
IT, Kaulbach W. von, (+ in München). 
Der getreue Eckart. 
(Die wilde Jagd. und die Mädchen im Walde.) 
(Nach Goethe.) 
UT. Kanlbach W. Yon, (f in München). 
Lili und ihre Lieblinge, 
(Nach Goethe.) 
IV. Kaulbach Friedrich in Hannover. 
Das verlorene Paradies. 
(Pracht-Ausgabenin unveränderlichem Lichtdruck. In der arti- 
$ischen Anstalt von F. Bruckmann in München durch ein neues Verfahren direete 
auf Kupferdruckpapier ausgeführt.) 
Diese Vereinsblätter bilden Pendants, was den P. T. Mit- 
m SO erwünschter sein dürfte. Es ist demnach. Fürsorge getroffen, dass 
die PT. Mitglieder oder Theilnehmer des Vereines, welche 2,3 oder 4 Antheil- 
Scheine zur Verlosung pro 1880 besitzen, jedenfalls die Prämien I und II 
Oder T, IL und 1IT, repeetive I, IT, IIT und IV erhalten, wenn auch bei der Serien- 
Zehung zur Vertheilung der Prämien (bei der Verlosung) eine und dieselbe Prämie 
*Wei-, drei- oder viermal auf sie entfallen sollte. 
gliedern u 
  
ff 
| 
| 
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.