Full text: Marie Bashkirtseffs Gemälde Im Nebel in der Sammlung des Wiener Belvedere. Eine Entdeckung (Curator's Choice, Nr. 6, 2023)

FRANZ SMOLA CURATOR‘S CHOICE 
# 6 / 2023 
2 
ABSTRACT 
MARIE BAS H KIRTSEFFS GEMÄLDE IM NEBEL 
IN DER SAMMLUNG DES WIENER BEL VEDERE. 
EINE ENTDECKUNG 
FRANZ SMOLA 
Marie Bashkirtseff wurde 1858 in der Ukraine gebor en, ihre El tern zählten zur russischen Aristokr a tie. Noch in ihrer 
Jugend übersiedelte die F amilie nach Pa ris, wo Bashkirtseff an der privaten Académie Julia n studierte. Schon während 
ihres Studiums erlangte sie mit ihren Porträts und All tagsda r stellungen, die dem Stil des Realismus nahestehen, die Auf- 
merksamkeit des Pariser Sa lon. Ab ihrem 15. Lebensjahr verfasste sie zudem T agebucheintragungen, die weit über das 
übliche Maß von vergleichbar en Aufzeichnungen hinausgingen. Sie enthielten unter ander em Einblicke in den Alltag ihrer 
Ausbildung an der Akademie sowie in ihre soziokulturelle Umgebung. Ungewöhnlich waren die O ffenheit und das Selbst- 
b e wusstsein darin, wie die junge Künstlerin ihre Wünsche und Sehnsüchte artikulierte. Ein Thema war auch die T u berku- 
loseerkr ankun g, die die junge Frau sch ließlich im Alter von erst 26 Jahren 1884 hinwegraffte. Das kün stl erische Werk, das 
Marie Bashkirtseff hinterließ, wird heute auf rund 230 Gemälde und Zeichnungen geschätzt. W en iger als Malerin, sond ern 
vielmehr als Autorin ihrer Tagebücher, die die F amilie 1887 ver öffentlichen ließ, wurde Ba shkirtseff in den f olgenden 
Jahren weithin bekannt. Die eine V ielzahl von Bänden umfassenden Au fzeichnun gen wur den in der literarischen Fachwelt 
inten siv besprochen und auch in andere Sprachen übersetzt. Für f emi nistisch gesinnte Künstlerinnen, die am Beginn des 
20. Jahrhunderts selbst nach mehr Eigenstä n digk eit und W ertschätzung str e bten, hat ten B ashkirtseffs Sc hriften geradezu 
Kultsta tus. Dies war wohl auch ein Grund dafür , weshalb zwei ihrer Werke 1910 in der epochalen Ausstell u ng Kunst der 
Frau im Gebäude der Wie ner Secession p r äsentiert wurden. Eines dies er beid en Bilder , Im Nebel, das stilistisch ber eits 
dem Impr e ssionism us nahesteht , wurde von der V ereinigung bilden der Künstlerinnen Österr eichs angekauft und ein Jahr 
sp äter der damaligen Modernen Galerie, der späteren Österreichischen G alerie Belvedere, geschenkt. 
Marie Bashkirtseff was born in 1858 in Ukr aine; her parents were Russian a ristocr ats. In her youth her family moved to 
Paris, where B ashkirtseff stud ied at the private Académie Julian. While still studying, her portraits and ev eryday scen es, 
rendered in a style akin to Realism, attracted a ttention at the Paris Salon. From the age of fourteen, Marie Ba shkirtseff 
kept a journal with e ntries that went well beyond the scope of comparable chronicles of the time. Her writings contained 
insights into life at the Académie and her sociocultural world, and she also articulated her dr eams and desir es in an unu su- 
ally open and self-confident manner. One theme was her tuberculosis that ultimately c aused the young w oman’s prema- 
ture death in 1884 at the age of only twenty-six. Marie Bashkirtseff left an oeuvr e now estimated to comprise around 230 
paintings and dr awings. But she became widely known in the ensui ng years not so much as a painter but rather as the 
autho r of her journal, which had been published by her family in 1887. These diaries, comprising multiple notebooks, were 
the sub ject of inten se discussion in the liter ary world and were also translated into other languages. For femin ist a rtists 
striving for more independence and r ecognition in the early twentieth century , Bashkirtseff’s writings virtually held cult 
st atus. This was probably one reason for the presentation of two of her works at the 1910 epochal exhibition Art of the 
Woman held at the Vienna Secession. One of these paintings, In the Fog, already close in style to Impressionism, was   
acquired by the Austrian Association of Women Artists and given, one year later, to the Modern Gallery, the future   
Austrian Gallery Belvedere.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.