Full text: Schwedische Künstler: Hagenbund Herbst 1910

EINLADUNG ZUM BEITRITT ZUR 
GESELLSCHAFTfürVERVIEL- 
FÄLTIGENDE KUNST IN WIEN 
MITGLIEDSBEITRAG M. 30*—. GRÜNDERBEITRAG M. ioo*—. 
DIE ANZAHL DER GRÜNDER IST AUF 100 BESCHRÄNKT. 
Hiefür werden geliefert: 
1. »DIE GRAPHISCHEN KÜNSTE« 
Mit dem Beiblatt: »Mitteilungen der Gesellschaft«. 
Diese vornehme Kunstzeitschrift von internationalem Rufe, von der nunmehr 32 Jahr 
gänge abgeschlossen vorliegen, stellt sich die Aufgabe, unter Mitwirkung der vor 
nehmsten Fachleute aller Nationen ein vollkommenes Bild des graphischen Schaffens 
unserer Zeit im Hauptblatt, in den »Mitteilungen« dagegen der Vergangenheit zu 
bieten. Jährlich erscheinen vier Hefte im Format von 40:30 Zentimeter, jedes mit 
zirka drei Bogen reich illustrierten Textes und mehreren Tafeln (Originalradierungen, 
Holzschnitten, Lithographien u. a.). 
2. KÜNSTLERISCHE SONDERGABEN 
Diese Sondergaben bestehen für das Jahr 1909: 
a) aus einer JAHRESMAPPE im Formate von 45 : 56 Zentimeter, enthaltend folgende 
Originalradierungen: L. KASIMIR, Stephanskirche; H. OTTO, Schafe im Pferch; 
J. PENNELL, Brücke von Alcantara; W. ZEISING, Steinernes Kreuz (Bretagne). 
b) aus der JAHRESPRÄMIE: 
FRANK BRANGWYN, »St.-NikolauskircheinDixmuyden« 
Originalradierung. Bildfläche56:65Zentimeter,Kartonformat80 : 90Zentimeter. 
Diese Prämie gelangt laut Kuratoriumsbeschluß nur an die der Gesellschaft seit 
mindestens 1907 angehörenden Mitglieder zur Verteilung. Ab Jahrgang 1908 ein 
getretene Mitglieder erhalten für 1909 als Prämie die Originalradierung von 
F. SCHMUTZER, »Die Klostersuppe«, die Mitglieder seit 1909 die Radierung von 
W. UNGER nach REMBRANDTS »Susanna« ; die wertvolle Brangwyn-Radierung 
kann aber durch Nachbezug der fehlenden Jahrgänge gesichert werden. 
Ausführliche Prospekte stehen kostenlos postfrei zur Verfügung. 
BEITRITTSERKLÄRUNGEN übernimmt jede Buch- und Kunsthandlung sowie die 
GESELLSCHAFT FÜR VERVIELFÄLTIGENDE KUNST IN WIEN VI, LUFT 
BADGASSE NR. 17.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.