Full text: Österreichs Barockkunst - Malerei und Plastik

1 
D ie österreichische Galerie in Wien will mit ihrer Ausstellung: 
„Österreichs Barockkunst“ in den Prunkräumen der Salzburger 
Residenz einer breiten Öffentlichkeit Gelegenheit geben, zum 
Kunstschaffen der größten heimischen Kulturepoche besinnliche 
Verbindung zu finden. Da während des jüngst verflossenen, un* 
seligen Krieges ihre eigenen Heimstätten, die Belvedereschlösser 
in Wien, schwer bombenbeschädigt wurden, und noch Jahre bis 
zu ihrer völligen Wiederinstandsetzung vergehen können, lag es 
nahe, in der alten Bischofstadt — die im hohen Mittelalter für 
den österreichischen Südosten Kulturzentrum war und sich als 
Festspiel« und Fremdenstadt in den letzten Jahrzehnten inter* 
nationale Geltung errungen hat — die bundeseigene Residenz 
mit ihren historischen, fürstlichen Prunkräumen für diese Auf* 
gäbe heranzuziehen. 
Die letzte gesamteuropäische Kulturepoche, das Barock, wurde 
bestimmt durch den totalen Sieg der katholischen Kirche; von 
Rom aus, das zur Wiedergewinnung der Geister neue kirchliche 
Bauformen, neue Aufgaben und Ausdrucksformen der Malerei 
— die nun den Weg des Illusionismus zu beschreiten hatte —, 
der Bildnerei, aber auch der Kirchenmusik und dem geistlichen 
Schauspiele vorschrieb, fand eine völlige geistige Durchdringung 
der alten Welt, bis auf die letzten weltlichen Belange, statt. Und 
so blieb Rom und Italien das Mutterland, vor allem der barocken 
bildenden Kunst, einem blühenden Baume vergleichbar, als des« 
sen schönster und blühendster Zweig die österreichische Kunst* 
Übung angesehen werden darf. 
Aus der siegreichen Gegenreformation und den Türkensiegen 
flössen für unser Früh* und Hochbarock alle Kräfte. Waren es 
vorerst aus Italien und fallweise aus den Niederlanden berufene 
und zum Teil seßhaft gewordene Künstler, Architekten, Bild* 
hauer, Stukkateure u. a., so konnte durch die Gründung der Aka* 
demie der bildenden Künste in Wien 1692 schon unter Kaiser 
Leopold I. für die Ausbildung der heimischen Künstlerschaft,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.