Full text: CIII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Wiener Secession - Künstlerisches Gestalten des Kindes, Methode Thetter

Solche Kraft des Wortes erleben die Kinder heute noch, und eben diese 
geheimnisvolle „magische“ Kraft des Wortes erlebten wir selbst, als wir 
noch Kinder waren. Die Kinder stehen einer Seelenverfassung näher, 
die Zaubersprüche erfinden und gläubig anwenden konnte. Dem gene- 
tischen Parallelismus haben wir denn auch sonst im Unterrichte die größte 
Aufmerksamkeit zugewendet. ; 
Am Ende des zweiten Schuljahres war die Schriftsprache von den 
Schülern beherrscht, die Mundart durch eine gründliche Pflege vertieft. 
Das Lehrziel wurde wieder von allen Schülern erreicht, vielfach über- 
schritten, so daß kein Schüler zurückbleiben mußte. Wurde im zweiten 
Schuljahr das Hauptgewicht des Sprachunterrichtes noch auf den münd- 
lichen Ausdruck gelegt, so kamen wir im dritten dazu, der Pflege des 
schriftlichen mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Nebenbei wurde aber 
der freien Entfaltung der gesprochenen Sprache die größte Sorgfalt zu- 
gewendet. 
Das Kinderspiel „Ich streich dir, ich streich dir einen Pfennig ein, 
darfst nicht sagen: nicht nein und nicht ja, nicht schwarz und nicht 
weiß, nicht Nadel und nicht Zwirn, nicht Vater und Mutter — was 
hast du um deinen Pfennig gekauft?“, war dazu angetan, auf die Worte, 
die laut Spielregel nicht gesagt werden durften, auf die es aber der 
Fragende besonders abgesehen hatte, zu achten. Und diese Worte wurden 
gerade deswegen, weil sie nicht gesagt werden durften, in ihrer vollen 
Bedeutung empfunden, und indem sie mit schwerer Mühe durch Um- 
schreibungen ersetzt werden mußten, die Ausdrucksfähigkeit gefördert. 
Unerschöpflich waren die Kinder im Prägen neuer Wortformen, un- 
erschöpflichh und — unbekümmert. Um nur einige anzuführen: Sie 
sagten für 
Eis: Wasserstein, Hartwasser, Glaswasser; 
Dampf: Luftwasser; 
Frühling: Frühjahr, Blühjahr, Wachszeit, Aufstehjahr, Lichtzeit; 
Winter: Spätling, Spätjahr, Hartmacher, Stirbjahr, Frierzeit, Frier- 
jahr, Schlafjahr, Welkzeit, Spätmann; 
Wintersturm: Brückenschlager, Wasserbinder, Bachbinder, Blumen- 
brecher, Grasbrenner, Blattreißer, Nachtfreund; 
Föhn: Schneefresser, Eisbrecher, Bachfreund, Blumenfreund. 
4 49
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.