Full text: Katalog der II. Gobelins-Ausstellung

Nr. 30. Konstantin Chlorus übergibt auf dem Sterbe- 
lager seinem Sohne Konstantin das Reich. 
Dieselbe Bordüre wie Nr. 29, 
Vgl. die Anmerkung zu Nr. 29. Höhe 4-64 Meter, Breite 4:70 Meter. 
Mit den zwei Teppichwirkerzeichen. 
Nr. 31. Der Parnaß. 
Apoll und die Musen auf dem Parnaß, von berühmten 
Dichtern umgeben. Darunter der blinde rezitierende Homer, 
links von ihm Dante und links unten am Felsen ruhend Sappho. 
Gelbe Rahmenbordüre, 
Aus einer vier Stück umfassenden Serie von Tapeten nach Fresken 
Raffaels im Vatikan, die in der Pariser Gobelinsmanufaktur von Cozette 
und Audran 1765 hergestellt wurde. Höhe 4:60 Meter, Breite 6-65 Meter. 
Mit der Bezeichnung des Tapissiers COZETTE 1765. 
Saal X. 
Nr. 32. Venus und Adonis mit Hymen. 
Reiche Bordüre, die den Stil raffaelischer Grotesken in den 
Geschmack des 18. Jahrhunderts überträgt. Oben das franzö- 
sische Königswappen. Unten das aus zwei L gebildete ver- 
schlungene Monogramm König Ludwigs XV. von Frankreich. 
Aus einer acht mythologische Darstellungen umfassenden Folge. 
Unter Verwendung von Metallfäden in der Pariser königlichen Gobelins- 
manufaktur hergestellt. Höhe 5 Meter, Breite 4:58 Meter. Die Teppiche 
dieser Serie wurden in den letzten Jahren im Atelier für Restaurierung 
der Gobelins wiederhergestellt. 
Die Entwürfe mit teilweiser freier Anlehnung an raffaelische Motive 
stammen von Antoine Coypel (1661 bis 1722). Auch die Grotesken der 
Bordüre sind freie Umwandlungen raffaelesker Motive in den Stil des 
beginnenden 18. Jahrhunderts. Die Figuren derselben haben auf Weberei 
und Gobelinswirkerei Bezug. Die Serie wurde am 4. Februar 1730 von 
König Ludwig XV. zu Paris Herzog Franz III. von Lothringen geschenkt. 
Nr. 33. Nymphe und Satyr. 
Auf dem Altar der Venus die Inschrift: VENERI FOELICI 
SATIRI ET NYMPHEA£  VICINI RVRI VOTA SOLVVNT. 
Ähnliche Bordüre wie Nr. 32. 
Vgl. die Anmerkung von Nr. 32. Höhe 5 Meter, Breite 3:53 Meter. 
22
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.