Full text: Weihnachts-Ausstellung des Oesterreichischen Kunstvereins in Wien - das Märchen von den Sieben Raben und der treuen Schwester - Aquarell-Zeichnungen von Moritz von Schwind

  
: 
  
EA 
  
Z 
4 
2 
Z 
2 
2 
Z 
Z 
Z 
2 
2 
2 
2 
2 
2 
2 
2 
2 
2 
2 
£ 
2 
2 
£ 
2 
2 
2 
2 
2 
Z 
2 
2 
Z 
2 
2 
2 
2 
2 
Z 
& 
2 
2 
2 
2 
% 
2 
3 
  
 HRHENIEIENRENIIENEENNNHNNNENNENNENS 
  
VERLAG VON PAUL NEFF IN STUTTGART. 
ÖNSSH$H$NH$OHHOHNEINEHNENENN: 
  
Wen Bracht-Bilderbibel in Lieferungen & LM. 30 VI. 
  
Musgabe für Katholifen. —.. Evangeliichbe Ausgabe. 
'+.. Wir haben fchon treff: 
|liche iMNuftrirte Bibeln, 
Vo v | ältere und neuere, doch 
S ZA | Reine, welche die Jdee, bib- 
     
7 | liche Compofitionen von 
|Meiftern aller Seiten in 
© arößtem Sormat nach den 
8 | Arbeiten der erften Kupfer: 
3 itecher zu einem Ganzen 
zujammenzuftellen , wie 
das vorliegende Werk tea: 
|ijfirt hat. Die „Goldene 
| Bibel“, welche jene ewig 
jungen Erzählungen der 
| biblifjchen Gefchichte To 
| wiedergibt, wie fie fich in 
@ der Künfflerifdhen Phan- 
‚tafie der großen italieni- 
| fehen, niederländifehen, franz 
 3öfifchen und deut/ chen Mei- 
{tern alter und neuer Zeit 
mwiedergefpiegelt haben, 
ift durch diejen ihren In: 
Halt beftimmt, eben fo 
"ein religiöfes wie ein 
SAN AN künftlerijches Erbauungs: 
ilfuftrirt a | buch zu werden. . 
von den größten Weißtern | 8! |. Prof, v. Lübke nennt 
A ErOChe l k diefen Gedanken einen 
unffepochen. ‚eben fo originellen wie 
allichlichen. Und das ift 
‚er in der That. Eine 
Kraft, auch wenn fie eine 
1o reiche Jhöpferifche 
Phantafıc, wie Dor& be: 
Jißt, und felbfit mehrere 
Kräfte, wenn fie fi zu 
diejem Swecke, wieSchnorr 
und Genofien, ‚verbinden, 
erlahmen {chließlich doch 
an der Riejenaufagabe, das 
ganze Bibelwerk mit wur: 
EZ digen, auf den Mamen 
Runftwerk Anfpruch machenden Imuftrationen zu fchmilicken. In Ddiefent Werke ift deshalb 
ein anderer Weg eingefchlagen, das Beite, 1vas die größten Künftler aller Zeiten in bib: 
eiliqe 
Die. 
ü 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Lijchen Gemälden gefchaffen Haben, fol hier reproduzirt werden, 19 daß die „Goldene Bibel“ , 
wirklich eine Sammlung von Meiftertwerken erften Hangeß wird. — Dazu gehört nun freilich, 
daß die Kieproduktion jener Werke ebenfalls eine meijterhafte und wirklich Künftlerifche fei. 
Nach den Proben, welche die 1. Lieferung brinat, ift das in überrajfchender Weife der Sall. 
Der photographifche Druck ift von einer Reinheit und Schönheit, daß jelbit der Kenner beim 
erften Anblick einen Kupferftich vor fich zu haben alaubt, {o lebendig warm ift der Ton des 
Ganzen, fo fein und zart die Ausführung bis ins kleinfte Detail. 
(Saner. Kurier, — MWürttemb. Staats-Angzeiger.) 
Die „Goldene Bibel‘ — kein befferer Name konnte für diefes großartige Werk, 
das alle ähnlichen ilnfirirten Ausgaben der heiligen Schrift weit übertrifft, gewählt werden. 
Ein Werk, einzig in jeiner Art, wird da dem deutfchen Publikum geboten, ein Runftalbum 
wie es prächtiger und werthvoller nie gedacht, ein Familienbuch, wie es [djöner und wür- 
diger nicht befdyafft werden kann. 20 das Lob, das wir jchon der erften Lieferung der 
„Goldenen, Sibel" gefpendet, könnten wir heute wiederholen. für die neuen Lieferungen. 
Die Blätter find Meijtermerke der Lichtdruck-WWiedergabe von Stichen. Der Tert zu den 
Blättern ift knapp gefaßt, jedem Bilde ijt noch eine Rurze KRunfthiftorifche Skizze beigegeben. 
Die Verlagshandlung von Yanl Neff in Stuttgart hat für die glänzende dußere Ausftattung 
des Werkes beftens Sorae getragen. £ 
(Morddeutfche Allgemeine Seitung. — Weftermann’s Illuftr. Monatshefte,) 
 SAAAHONQENE$N, 
  
S 
VUEEHGOHREE 
  
S 
x 
S 
S 
S 
x 
S 
x 
Ss 
S 
S 
Ss 
S 
S 
S 
$ 
S 
S 
   
UUERIOEEREEEEEEEEEEEREEEEEEROEROOGL PEN OEL RER EEEELEEEHEEEHEEH DEE A PEERPECEEEETEEHEREE 
  
MEET EEOEEOÖEEROEEOEEEOOEEOREREEEREREEPEREREREAOERRERTEREEEEEEBETTEEHEEEREREECHET 
S 
x 
S 
© 
S 
S 
S 
© 
S 
© 
  
LIU DEEOREGOOHPLEOPEERE 
  
     
         
            
        
     
   
  
   
  
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.