Full text: 368. Ausstellung – Oesterreichischer Kunst-Verein in Wien – Juli – September 1888

  
  
er 
Der Oesterreichische Kunstverein versendet eben seine Ein- 
ladungen für die gegeuwärtige Ausstellungs-Saison. 
Derselbe. hat währeud der 37 Jahre, seines bisherigen Bestandes die bedeu- 
tende Anzahl von 45.919 Kunsı werken zur öffentlichen Anschauung, gebracht und —- 
theils durch Vereins-Ankäufe selbst, theils durch Vermittlung, respective Privat- 
Ankäufe -— der Kunst die Summe von 1,637.763 Gulden ö. W. zufliessen gemacht. 
Die Mitglieder des Oesterreichischen Kunstvereines geniessen bedeutende 
Vortheile, welche zu der geringen‘ Beitragsgebühr kaum im Verhältnisse stehen. 
Gegen Erlag der jährlichen Mitgliedsgebühr von nur 10 fi. 50 kr. erwirbt das 
Mitglied sammt Familie das Recht, Tag für Tag die Expositionen, die der Kunst- 
verein veranstaltet, zu besuchen. 
Jedem -Mitgliede- wird überdies nebst der -Mitgliedskarte« ein 
Antheilscheim erfolgt, welcher bei der Ende December stattfindenden 
Gewinnst-Verlosung auf alle Treffer mitspielt und im üungünstigsten Falle, 
wenn kein Gewinn darauf entfiele, ein Verlosungs-Geschenk (Prämie) erhält. 
Mitgliedskarten und Antheilscheine des Oesterreichischei Kunstvereines sind 
an der Tages-Cassa des Institutes zu beziehen. 
{m Die Vertheilung der auf die P. 'l. Mitglieder und Theilnehme: 
für das Jahr 1888 entfallenen Vereinsblätter wird nach Massgabe der ange- 
schafften Prämien-Vorräthe bei der Gewinnst-Verlosung durch eine eigene 
Serien-Ziehung entschieden und kann sohin eine beliebige Auswahl unter 
den 4 Jahres-Prämien unter keiner Bedingung stattfinden. 
yo DZEHRSZ—0<— 
Gemäss 8. 14 der Vereinsstatuten sind bei jedem Ankaufe eines ausländischen 
Kunstwerkes der Eingangszoll und die Transport-Spesen von dem Käufer zu 
. vergüten. 
Die Mitgliedskarte gilt immer vom Tage des Eintrittes an 
ein volles Jahr. 
Preis einer Mitgliedskarte 10 fl. 50 kr. 
Preis eines Antheilscheines zur Gewinnst-Verlosung‘ pro 1888 
5 fl. 25 kr. 
  
  
SEE 
EEE EN 
ESS 
  
HE 
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.